The AREX 2018 goes to…!

Von Mag. Helmut Pöllinger am 16. November 2018

Die fünf AREX Gewinner

Beim AREX – kurz für AufsichtsRat EXzellenz – sind die Würfel gefallen: BOARD SEARCH und Brainloop verliehen am 15. November 2018 im Rahmen einer feierlichen Gala in Wien nun schon das vierte Jahr in Folge den begehrten Award für herausragende Aufsichtsratsarbeit.

Wir präsentieren Ihnen die diesjährigen Gewinner in den fünf verschiedenen Kategorien und sagen herzlichen Glückwunsch.

„Allen exzellenten Aufsichtsräten und allen, die Führungsgremien bereichern. Allen herausragenden Unternehmen, Organisationen und Institutionen, die in höchstem Maße unsere Wirtschaftskultur prägen.“

Börsennotierte Unternehmen: ERSTE Group Bank AG

In der Kategorie Börsennotierte Unternehmen darf sich der Aufsichtsrat der ERSTE Group Bank AG über einen AREX freuen. Die Entscheidung der Jury basiert dabei darauf, dass sich börsennotierte Unternehmen und insbesondere Banken in den letzten Jahren mit der Herausforderung konfrontiert sahen, ihren Aufsichtsrat hinsichtlich der Arbeitsweise und Zusammensetzung neu zu organisieren und den Vorgaben des Aktiengesetzes (AktG) und des Österreichischen Corporate Governance Kodex (ÖCGK) nachzukommen. In der Bankenbrache wurden dem Aufsichtsrat außerdem zusätzliche Funktionen vom Gesetzgeber zugewiesen, die in das operative Unternehmensgeschäft hineinreichen und die strikte Trennung zwischen Geschäftsführung als ausführendem und Aufsichtsrat als überwachendem Organ auflockern.

Genau mit dieser neuen Zusammenarbeit von Management und Aufsichtsrat konnte die ERSTE Group Bank AG überzeugen. Sie lebt diese neue Strategie nicht nur, sondern hat sie vor allem auch in den Krisenjahren ab 2008 weiterentwickelt und unter Beweis gestellt. Dabei brachte sich der Aufsichtsrat bei schwerwiegenden geschäftspolitischen Entscheidungen aktiv ein genauso wie bei offensiv zukunftsorientierten Entscheidungen und verfolgte gemeinsam mit dem Vorstand eine immer klare Geschäftsstrategie. Das führte in den Jahren 2016/17 zu den jeweils höchsten erwirtschafteten Nettogewinnen der Unternehmensgruppe. Das außerordentliche Engagement des Aufsichtsrats spiegelt sich auch in den über 40 formellen Aufsichtsrats- und Ausschusssitzungen wider. Zudem erfüllt das Gremium alle Diversitätsanforderungen und besteht aus unabhängigen Mitgliedern.

Familien-/Mittelstandsunternehmen: Greiner AG

In der Kategorie Familien- und Mittelstandsunternehmen gewinnt die Greiner AG den AREX 2018. Das Familienunternehmen zählt zu den führenden Kunststoff- und Schaumstoffherstellern und ist in unterschiedlichsten Industrien tätig. Mit den Werten Diversifikation, Innovation und Globalisierung ist die Unternehmensgruppe seit 150 Jahren erfolgreich. Das zeigt sich auch in der Aufsichtsratsarbeit. So ist es die vielfältige Exzellenz des Gremiums von der unternehmerischen und strategischen Kompetenz über Mut und Diversität bis hin zur sozialen und nachhaltigen Unternehmensentwicklung, die die Jury zu ihrer Entscheidung veranlasste.

Daneben sind die besondere Eignung des Aufsichtsratsvorsitzenden, das hervorragende Engagement des Gremiums mit seinen unabhängigen Mitgliedern sowie die Zukunftsorientierung des Unternehmens und der dafür regelmäßige Austausch zwischen Aufsichtsrat und Vorstand zu nennen. Mit der „Plastics for Life“-Nachhaltigkeitsstrategie findet sich außerdem auch eine Leitlinie für nachhaltiges Wirtschaften in der Aufsichtsratsarbeit, die neben der Wirtschaftlichkeit auch die positiven wie negativen Folgen der Kunststoffproduktion beachtet.

Stiftungen: People Share Privatstiftung

In der Kategorie Stiftungen machte in diesem Jahr die People Share Privatstiftung das Rennen um den AREX. Intention dieser Stiftung ist es, einerseits hilfsbedürftigen Kindern und deren Familien zu helfen, ein erfülltes, würdevolles Leben zu führen. Anderseits sieht sich die Stiftung als Plattform, Menschen miteinander zu verbinden. HerzTraum Immobilien – die Firma hinter People Share – hat es laut der Juryentscheidung mit dieser Stiftung geschafft, einem ausschließlich gemeinnützigen Zweck zu folgen. Dabei ist die äußerst professionelle Umsetzung des Stiftungszwecks nicht zuletzt dank einer auf die Zukunft ausgerichteten Stiftungsurkunde mit festgelegten Governance Regeln vorbildhaft. Demnach können nur Personen mit entsprechenden Qualifikationen in den Vorstand berufen werden. Daneben hat die Stiftung auf freiwilliger Basis einen weiteren eigenständigen Beirat ins Leben gerufen, um bei bestimmten Projekten auf flexibles Know-How zurückgreifen zu können, beispielsweise, wenn es um Flüchtlingsprojekte geht. Dieses Engagement und die Motivation verdienen besondere Anerkennung.

Journalismus: Michael Nikbakhsh

In der Kategorie Journalismus geht der AREX an Michael Nikbakhsh, der seit Dezember 2004 das profil-Wirtschaftsressort leitet und schon seit 1999 für das Blatt schreibt. Begonnen mit der Wirtschaftsberichtserstattung bei verschiedenen österreichischen Medien, konzentrierte sich der Journalist im Laufe seiner Karriere immer mehr auf die investigative Recherche an den Schnittstellen zwischen Wirtschaft und Politik und behandelte im Laufe der Jahre unter anderem Themen wie BAWAG, BUWOG, Hypo Alpe Adria oder die Panama Papers. Dabei immer charakteristisch für seine Texte: Detaillierte Recherchen, verständliche Faktenaufbereitung, fundierte Analysen, erhellende Kommentare und hintergründige Interviews. Und natürlich spielt auch die Perspektive und Verantwortung der Aufsichtsräte bei seinen Artikeln um Korruption oder Machtmissbrauch immer eine Rolle. Für seine Arbeit wurde Nikbakhsh mehrfach ausgezeichnet. Seit 2018 ist er außerdem Mitglied im Internationalen Netzwerk investigativer Journalisten.

Social-Profit-Organisationen: Licht für die Welt

In der Kategorie Social-Profit-Organisationen sicherte sich die Organisation Licht für die Welt den AREX 2018. Mit dem Fokus „Heilung von Augenkrankheiten“ vor 30 Jahren gegründet, konnte die ursprünglich österreichische Entwicklungshilfeorganisation in der Zwischenzeit über 13,5 Mio. Menschen in Gesundheits-, Bildungs- und Rehaprogrammen unterstützen und mehr als 500.000 Kindern Rehabilitationen bieten. Dieser Erfolg führte 2016 zur Gründung des internationalen Dachverbands, der die Arbeit seither in den verschiedenen Ländern strategisch ausrichtet und koordiniert. Überzeugt hat die Jury dabei die vorbildhafte Zusammensetzung des Verbands, bei dem ein ausgewogenes Verhältnis der Vertretung der Partnerländer, Experten und Selbstvertreter sowie die Genderbalance von Bedeutung waren. Zur Sicherstellung von Vielfalt und fairen Vertretung, müssen im Vorstand außerdem mindestens eine Person des globalen Südens und eine Person mit Behinderung bzw. aus der Behindertenbewegung vertreten sein. Daneben ist es zentrale Aufgabe des Vorstands, internationale Policies zu überwachen und zu entwickeln. Dazu zählen eine Anti-Corruption & Transparency Policy, Anti-Sexual Harassment & Child Protection Policy und eine zu den Rechten von Menschen mit Behinderungen. Mit den klaren Anforderungen an die Vorstandsmitglieder sowie den klar gesetzten Rotations-und Compliance-Regeln konnte sich Licht für die Welt, als Light for the World, erfolgreich auch gegenüber internationalen Organisationen positionieren.

Mehr zum AREX erfahren Sie auf der brandneuen AREX Webpage: www.arex-online.com – eine Initiative von BOARD SEARCH und Brainloop. Für mehr Eindrücke der Veranstaltung schauen Sie auf LEADERSNET vorbei.

Board, Brainloop, Österreich

Das könnte Sie auch interessieren:

Grösstes Schweizer Medienhaus setzt auf Brainloop

Grösstes Schweizer Medienhaus setzt auf Brainloop

Weiterlesen
Verantwortung für nachhaltige Unternehmensführung

Verantwortung für nachhaltige Unternehmensführung

Weiterlesen
4 Tipps für professionelles Sitzungsmanagement

4 Tipps für professionelles Sitzungsmanagement

Weiterlesen
Kostenloses Webinar: Tipps für professionelle Gremienbetreuung