IP-Management: Geschäftsgeheimnisse und geistiges Eigentum schützen

Von Marcus Henke am 14. August 2019

Säckchen mit Glühbirnen-Motiv als Zeichen für geistiges Eigentum, daran angelehnt ein Schutzschild.

Datenklau, Hackerattacken, Viren oder Trojaner: Cyberangriffe steigen seit Jahren an und werden mittlerweile auch in unserer Gesellschaft als bekanntes Phänomen wahrgenommen. Doch obwohl die Häufigkeit der Angriffe steigt, schätzen viele Unternehmen die Risiken immer noch nicht realistisch ein. Laut dem Deloitte Cyber Security Report 2018 halten demnach 60 Prozent der Führungskräfte das Risiko für eher gering, dass ihr Unternehmen durch einen Hackerangriff gravierend geschädigt werden könnte. Die Selbsteinschätzung der meisten Unternehmen entspricht dem tatsächlichen Gefahrenpotenzial damit nur bedingt. Und dementsprechend bereiten sich die meisten Unternehmen auch nicht aus­reichend auf die verschiedenen Bedrohungen vor.

Dabei sind vertrauliche Informationen oder das geistige Eigentum bzw. Intellectual Property (IP) – ganz nach dem Motto „Wissen ist der Schlüssel zum Erfolg“ das Wertvollste, über das Unternehmen verfügen. Denn auch wenn Innovation und Kreativität nur schwer fassbare immaterielle Ressourcen sind, sind es genau diese Dinge, die Unternehmen unmittelbare Wettbewerbsvorteile verschaffen und wesentliche Auswirkungen auf das immaterielle Unternehmensvermögen haben. Geraten diese erst einmal in die falschen Hände, kann das dem Unternehmen enorm schaden.

Schutzbedürftige Informationen

Grundsätzlich fallen unter das geistige Eigentum und Know-how einer Firma Patente, Marken, Muster und Urheberrechte genauso wie Geschäftsgeheimnisse. Diese gilt es zu schützen. Rechtlich ist der Schutz allerdings unterschiedlich geregelt: Während Patente für technische Erfindungen erteilt werden und üblicherweise für maximal zwanzig Jahre gelten, entstehen Urheberrechte automatisch, indem ein intellektuelles oder künstlerisches Werk wie wissenschaftliche Literatur, Software oder Musik geschaffen wird. Hier erstreckt sich der Schutz über die Lebenszeit des Urhebers und in vielen europäischen Ländern noch bis zu 70 Jahre nach seinem Tod.

Im Vergleich dazu fehlte es beim Schutz der Geschäftsgeheimnisse – also strategisch wertvollen Informationen wie Produktionsprozesse, Kundenlisten, Herstellungsrezepte aber auch Inhalte von Studien, Übernahmepläne oder Verhandlungspositionen – in vielen europäischen Ländern lange an einer expliziten rechtlichen Regelung. Das hat sich mit der Richtlinie zum Schutz vertraulichen Know-hows und vertraulicher Geschäftsinformationen, die im Juni 2016 von der EU verabschiedet wurde, geändert. Denn diese definiert seitdem erstmals konkret, was ein Geschäftsgeheimnis ausmacht und wie dieses zu schützen ist. Auf dieser Basis gilt seit April 2019 in Deutschland auch das Geschäftsgeheimnisgesetz. In Österreich erfolgte die Umsetzung der Richtlinie in innerstaatliches Recht außerdem durch eine Novellierung des UWG.

Professionelles IP-Management

Der Schutz geistigen Eigentums ist bei jeder Art von Kommunika­tion wichtig. Entsprechend muss der Informationsfluss entlang der gesamten Wertschöpfungskette eines Unternehmens vor Diebstahl, unbe­fugten Blicken und nicht autorisierter Vervielfältigung abgesichert werden.

Deshalb empfiehlt sich ein professionelles IP-Management, das einerseits auf den optimalen Schutz und andererseits auf den optimalen Nutzen und Einsatz des geistigen Eigentums abzielt. Denn der für die Geschäftsprozesse notwendige Informationsfluss darf niemals behindert werden.

Welche konkreten Geheimhaltungsmaßnahmen im Rahmen eines effektiven IP-Managements getroffen werden sollten, bei welchen Unternehmensbereichen ein sicherer Informationsaustausch besonders wichtig ist und wie die Know-how-Schutz-Richtlinie der EU den Unternehmen beim Schutz von Geschäftsgeheimnissen unter die Arme greift, lesen Sie in unserem aktuellen E-Book zum Know-how-Schutz.

Download Know-how-Schutz E-Book

Informationssicherheit, Compliance
Kostenlose Brainloop Demo

Das könnte Sie auch interessieren:

Meine Idee gehört mir! – Welttag des geistigen Eigentums
Meine Idee gehört mir! – Welttag des geistigen Eigentums

Um wertvolles Know-how vor Cyberkriminellen zu schützen, sind in Unternehmen IT-Sicherheitsmaßnahmen gefragt. Bald tritt auch eine EU-Richtlinie dazu in..

Weiterlesen
Online Crisis Management: Gewappnet für den Ernstfall
Online Crisis Management: Gewappnet für den Ernstfall

Krisensituationen bedeuten für Unternehmen Zeitdruck und Stress. Um im Ernstfall schnell, flexibel und unabhängig von Zeit und Ort zu reagieren, empfiehlt..

Weiterlesen
Geschäftsgeheimnisse sind schützenswert – das weiß auch die EU
Geschäftsgeheimnisse sind schützenswert – das weiß auch die EU

Geschäftsgeheimnisse gilt es zu schützen. Dafür sorgt die EU-Richtlinie zum Schutz vertraulichen Know-Hows. Was das konkret heißt und wie sich Firmen..

Weiterlesen
Business Continuity Management: Vorbereitet für den Notfall?
Business Continuity Management: Vorbereitet für den Notfall?

Unternehmen sehen sich mit steigenden Risiken konfrontiert. Ein Business Continuity Management hilft, effektiv darauf vorbereitet zu sein.

Weiterlesen

Ihre Meinung zum Thema:

Brainloop Blog: Jetzt abonnieren
Machen Sie jetzt den Security-Check