Digitalisierung und Cyberkriminalität: Zwei Seiten einer Medaille

Von Martin Ehling am 09. November 2017

Im Vordergrund Mann mit Kapuzenpulli, im Hintergrund Schriftzug Access denied

Digitalisierung, Industrie 4.0 und das Internet der Dinge (IoT) beflügeln die Innovationen in Unternehmen. Die dunkle Seite dieser neuen Welt: Datendiebstahl, Spionage und Sabotage. Deutsche Unternehmen sind zunehmend mit Cyberkriminalität konfrontiert und müssen aufrüsten.

Vernetzt heißt angreifbar

Eine aktuelle Erhebung von Corporate Trust in Deutschland und Österreich zeigt: Fast 52 Prozent der deutschen Unternehmen hatten bereits mit einem Angriff durch organisierte Kriminalität zu tun. Eine BITKOM-Studie vom Sommer 2017 kam bereits zu einem ähnlichen Ergebnis. Demnach wurden 53 Prozent der befragten Unternehmen in den vergangenen zwei Jahren Opfer von Spionage, Sabotage oder Datendiebstahl. Der Schaden geht in die Milliarden.

Angriffe kommen dabei immer häufiger aus dem Cyberspace – und dem Ausland. Hacker aus aller Herren Länder haben es auf das Know-how abgesehen – oft sogar mit staatlicher Unterstützung. Dazu gehören die üblichen Verdächtigen wie China, aber auch die GUS-Länder, Staaten aus Afrika und die USA. Die Bedrohungslage wird sich in den nächsten Jahren weiter verschärfen.

Cyber-Sicherheit muss zur Priorität werden

Fest steht: Unternehmen müssen mehr für ihre digitale Sicherheit tun. Das beginnt bei einfachen organisatorischen Maßnahmen. Dazu gehört es, Mitarbeiter und Management für die Risiken zu sensibilisieren und einen Notfallplan zu erstellen. Darüber hinaus sollten Aspekte wie Besuchermanagement, individuelle Zugriffsrechte und eine eindeutige Kennzeichnung von Betriebsgeheimnissen fest im Unternehmensalltag verankert werden.  

In technischer Hinsicht ist die IT-Abteilung gefragt. Sie muss in enger Abstimmung mit der Geschäftsleitung klare Regeln zu schaffen und einen sicheren Informationsaustausch gewährleisten. Das gilt auch für den Umgang mit konventionellen File-Sharing-Plattformen. Sie sind bequem, aber unsicher. Virtuelle Datenräume hingegen stellen eine hochsichere Kollaborations-Umgebung dar, in der autorisierte Parteien von jedem Endgerät aus gemeinsam an sensiblen Dokumenten arbeiten können.

Was bringt die Zukunft?

Cyberkriminalität ist nur eines der Probleme, die uns in den nächsten Jahren beschäftigen werden. Was noch auf die IT-Welt zukommt, können Sie im Future Report von Corporate Trust nachlesen.

 

Future Report herunterladen

Informationssicherheit, Collaboration, Trends

Das könnte Sie auch interessieren:

Keine Effizienz im Aufsichtsrat ohne Digitalisierung
Keine Effizienz im Aufsichtsrat ohne Digitalisierung

Der Corporate Governance Kodex fordert, der Aufsichtsrat solle regelmäßig die Effizienz seiner Tätigkeit überprüfen. Ohne Digitalisierung ist das kaum..

Weiterlesen
Digitale Kompetenz: Top-Manager und Aufsichtsräte sehen erhebliche Defizite
Digitale Kompetenz: Top-Manager und Aufsichtsräte sehen erhebliche Defizite

Brainloop Studie in Österreich: Top-Manager und Aufsichtsräte sehen erhebliche Defizite bei digitaler Kompetenz in heimischen Unternehmen.

Weiterlesen
Digitalisierung erobert den Aufsichtsrat
Digitalisierung erobert den Aufsichtsrat

Europäische Studie von Brainloop: Kommunikation über sichere Board-Portale inzwischen weit verbreitet

Weiterlesen
Der Wert der Daten: Firmen im Fadenkreuz von Cyberkriminellen
Der Wert der Daten: Firmen im Fadenkreuz von Cyberkriminellen

Welchen Wert hat eine Information für ein Unternehmen bzw. welcher Schaden würde beim Verlust dieser Information entstehen? Beim Schutz vertraulicher Daten..

Weiterlesen

Ihre Meinung zum Thema:

Brainloop Blog: Jetzt abonnieren
Machen Sie jetzt den Security-Check