Credit Suisse tauscht Daten mit externen Partnern mit Brainloop

Von Valentina Gabriel am 27. Juni 2018

Logos von Credit Swiss und Brainloop

Im Rahmen eines Fonds, der in Zusammenarbeit mit einem externen Asset Manager aufgesetzt wurde, muss der zuständige Fondsmanager der Grossbank Credit Suisse mit Daten arbeiten können, welche auch Kundeninformationen beinhalten. Zudem müssen diese Daten effizient und sicher bewirtschaftet werden können. Aus diesem Grund prüfte die Credit Suisse (Schweiz) AG möglichst einfach einsetzbare und gleichzeitig sichere Lösungen. E-Mail als Kommunikationsweg waren indes ausgeschlossen. Auch sind E-Mails allein schon aufgrund der grossen Datenvolumen keine praktikable Lösung.

„Das Handling von verschlüsselten E-Mails wäre zu kompliziert und die Verwendung unsicher, weil dabei ein Kontrollverlust über die Daten möglich ist.“

Thomas Grünenfelder, Projektleiter, Credit Suisse (Schweiz) AG

Einfach und hochsicher zugleich

Bei der Credit Suisse evaluierte man deshalb mehrere Collaboration-Lösungen, die höchste Sicherheitsanforderungen erfüllen sollten, und entschied sich schliesslich für Brainloop CollaborationRoom. Den Ausschlag gab die Tatsache, dass die Software einfach zu handhaben ist und gleichzeitig die Sicherheitsrichtlinien der Bank und des Gesetzgebers erfüllt. Ausserdem ist Gegensatz zu anderen Anbietern keine Installation auf dem PC notwendig. Die Lösung ist schnell und einfach einzusetzen und stellt auch für Drittparteien kein Hindernis dar. Darüber hinaus ist das System hinsichtlich Administration und Nutzung einfach und intuitiv in der Handhabung und benötigt keinen grossen Verwaltungs- und Schulungsaufwand.

Ein weiteres wichtiges Selektionskriterium war, dass nur die jeweils berechtigten Personen Zugang zu den vertraulichen Dokumenten haben. Bei Brainloop sind die Nutzerrechte einfach zu administrieren und der Zugang zu den Datenräumen durch die Zwei-Faktor-Authentifizierung mittels TAN aufs Smartphone oder per E-Mail unkompliziert und dennoch sicher.

Datensicherheit gewährleisten bei Kommunikation mit Dritten

Das verantwortliche Team bei der Credit Suisse stellt heute dem externen Asset Manager die Informationen über den Brainloop CollaborationRoom zur Verfügung. Darüber hinaus erhalten Sachbearbeiter anderer Abteilungen der Bank Zugang zu bestimmten Dokumenten über die Web-Plattform. Sie begleiten die Transaktionen und arbeiten im Rahmen ihrer Kontrollfunktion mit der Plattform. Dabei gibt es für jede Transaktion einen eigenen Datenraum mit eigenen Nutzerberechtigungen. So ist jederzeit sichergestellt, dass tatsächlich nur diejenigen Personen Zugang zu Kundendaten haben, welche die Informationen für ihre Arbeit benötigen.

Mit Brainloop verfügt die Credit Suisse über eine adäquate Lösung für die Kommunikation mit externen Partnern als auch mit internen, in solche Transaktionen involvierten Mitarbeitern: Brainloop CollaborationRoom ist benutzerfreundlich und erfüllt die hohen Anforderungen der Bank hinsichtlich des Schutzes der Kundendaten sowie der Richtlinien für Informationssicherheit und Datenschutz.

Jetzt Success Story als pdf herunterladen

Collaboration, Kunden, Schweiz

Das könnte Sie auch interessieren:

So schützen Biotech-Unternehmen sensible Forschungsdaten

So schützen Biotech-Unternehmen sensible Forschungsdaten

Weiterlesen
Diese 3 Gründe sprechen gegen die E-Mail-Verschlüsselung

Diese 3 Gründe sprechen gegen die E-Mail-Verschlüsselung

Weiterlesen
Ausgezeichnet: Brainloop Services auf dem 1. Platz

Ausgezeichnet: Brainloop Services auf dem 1. Platz

Weiterlesen
Kostenloses Webinar: Tipps für professionelle Gremienbetreuung